Wickie und die starken Männer bei Bully

Schmunzeln und auch lauter Lächeln konnte ich bei einer aktuellen Castingshow, die bisher kaum beachtet wurde, schon öfter. Nackt-Szenen gibt es keine, doch Schlägereien und gute Schauspiel-Kunst. Und einige Schwergewichte. Ich habe Bully begleitet bei der Suche nach den Männern für den Film „Wickie und die starken Männer“.

Castingshows haben ja nun nicht bei jedem den besten Ruf. Da gab es schon im Vorfeld einige Unkenrufe von wegen „zum Deppen oder zum Affen machen“ oder so. Die Idee von Bully Herbig, solch einen bekannten Kult-Zeichentrickfilm mit realen Menschen zu realisieren, ist fast genial. Und die Castingshow wird zur ersten Promotion.

Der Zeichentrickfilm, ja – heute heißt das Anime, „Wickie und die starken Männer“ startete Anfang 1974 im ZDF und schrieb damals Fernsehgeschichte.

Bei „Bully sucht die starken Männer“ gab es keine fetten „Bohlen“-Sprüche, nicht viel spektakuläre, schlagzeilenträchtige Situationen, keine Heulsuse – sind doch schließlich Männer! – etwas nackte Haut beim Turmspringen der starken Männern, doch das reicht für die großen Blätter weder zur Huldigung noch für einen Verriß. Für mich war es Unterhaltung und ich habe die Folgen gerne gesehen.

Gecastet wurde für die Figuren des dicken, verfressenen Faxe, Gorm ist etwas aus der Art geschlagen, Snorre – faul und frech, des grießgrämigen Tjure, Ulme singt und spielt die Harfe und Urobe ist alt und weise.

Es gab Workshops und Challanges: Rudern mit Ruderbooten im Wasser, besonders gefährlich mit den Faxe wie Jörg, wo nur noch wenige Zentimeter Boot über der Wasseroberfläche verblieben und jeden Augenblick mit dem Sinken zu rechnen war. Dafür gab es dann oft Trocken-Rudertraining.

Beim Boxtraining mit Susi Kentica lernten die starken Männer den Tiger in der Frau kennen und machten mit der Matte näher Bekanntschaft. Marius Jung, Comedy-Coach von Pastefka und Hella von Sinnen, arbeitete mit den starken Männern wie auch Schauspielcoach Petra Gallasch. Tjures und Ulmes kletterten auf einen 8 Meter hohen Pfahl und sprangen wagemutig herab.

Kinder sagen die Wahrheit und das konnten die Kanditaden erfahren, als die Kindergartenkinder sie beim Märchenerzählen als Jury bewerteten. Mac Steinmeier, Stuntcoordinator, trainierte mit den Kanditaten und Gotthilf Fischer lehrte die starken Männer Singen – mit Weihnachtsliedern. Das verückte Fußballtraining mit Cheftrainer Bully führte zu drei Ausfällen wegen Verletzungen. Von Folge zu Folge wuchsen die Anforderungen, waren die Aufgaben anspruchvoller und Sketche und Drehs forderten den Männern mehr ab. Besucher der Bavaria-Filmstudios wurden für ein Test-Screening engagiert.

Im Finale stehen jetzt 12 Kandidaten: Jörg Moukkadam und Peter Uhlig, Mike Maas und Markus Weise, Christain Koch und Roberto Martinez, Maik Lohse und Nic Romm, Patrick Reichel und Marcus Seimel, Olaf Krätke und Wolf-Dieter Vogeley. Die Kostüme, die Perücken, die künstlichen Zähne und die Vickingerhelme sind vorbereitet für das Live-Finale vor (fast) echten Kulissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.