Blog-Parade zur Motivation für Blogger

Bei Bloggerjobs.de hat schon vor einigen Tagen eine Blogparade begonnen. Früher wurde das auch Blog-Karneval genannt. Naja, die Faschingszeit ist nun schon vorbei. Aufmerksam auf die Blog-Parade wurde ich durch das Blog von Peer Wandiger selbständig-im-netz.de bei meiner morgendlichen Lektüre .

In seinem Blog bei bloggerjobs.de fragt Andreas Gerads, was einen Blogger antreibt. Ja, die Frage ist gut! Sicher ist da irgendwo etwas von der Selbstdarstellung mit dabei. Vor allem muss es Spass machen, sonst trocknet die Tinte in der Feder ein und die Worte bleiben nicht erst im Halse stecken. Nein, ohne Spass an der Freude entstehen noch nicht einmal die richtigen Gedanken. Mich motiviert auch der Gedanke des Teilens. Ich teile meine Gedanken und Erlebnisse den Lesern des Blogs mit und teile sie auch gerne mit ihnen. Und über Kommentare zu meinen Beiträgen freue mich sehr.

Mich motivieren viele Leser und auch eine gute Suchmaschinen Position. Denn, machen wir uns doch nichts vor: Erst ein Suchmaschinen-Top-Ranking bringt auch Besucher in einer großen Anzahl. Mich motiviert, diesen Lesern einen lesenswerten, unterhaltsamen und inhaltsreichen Betrag zu präsentieren zu wollen. Ich lese gerne in anderen Blogs, Beiträge mit einer „Länge“ von zwei bis drei Sätzen fesseln mich jedoch selten. Da kommt mir der Gedanke an das Sprichwort: In der Kürze liegt die Würze. Auch richtig! Da kann man doch einen Dienst wie Twitter nutzen.

Geld ist auch ein Motivationsfaktor! Wer möchte nicht Geld verdienen im Internet? Ein leerer Bauch studiert nicht gerne und ein Autor braucht auch etwas zu Essen und möchte bei schönem Wetter auch mal den Holzkohlegrill anwerfen. Und schon bin ich bei der Frage nach dem Verhältnis zum „Bloggen für Geld„. Ich sehe es positiv! Politiker haben Redenschreiber. Zeitungen haben Journalisten. Viele Webmaster nutzen einen Textservice, um den beliebten Content für die Webseiten erstellen zu lassen. Gerade bei Blogs merkt man als Leser leicht, ob es ein 08-15 Beitrag ist oder ob auch Herzblut darin steckt. Und das wird nur selten gut bezahlt. Da ist mir ein Gastbeitrag lieber.

In Deutschland ist für jeden Blogger Platz. Gute Plätze in den verschiedenen Rankings muss man sich erarbeiten oder es wird etwas mehr Geld notwendig. Das Web wird sich verändern, da denke ich nur an Web 3.0 und neue Anwendungen. Die englischsprachige Szene reizt natürlich schon auch.

4 Gedanken zu „Blog-Parade zur Motivation für Blogger

  1. Toni

    Nette Beschreibung von dir, mich Interessiert auch was uns wohl im Web 3.0 erwartet. Vielleicht stecken wir ja schon mitten drin, ohne es zu wissen. Immerhin sind schon einige Services im Web verfügbar, die längst schon nicht mehr 2.0 sind. Das mit dem Geld und den Bloggen ist zum Glück noch nicht ganz so einfach, aber wer dran bleibt und regelmäßig bloggt, der wird wohl in Zukunft, nach richtiger Vermarktung auch etwas mit seinem Blog verdienen. Immer hin giibt es immer mehr Möglichkeiten dazu. Dir noch ein schönes WE!
    Gruß Toni

  2. Birtschi

    Ach – Du sprichst mir aus dem Herzen! Zum Bloggen bin ich wohl gekommen, wie die Maria zum Kinde…inzwischen betrachte ich es als das langvermisste Hobby, ohne dass ich jemals danach gesucht hätte. Eine wunderbare Möglichkeit zuviel Input abzubauen und an Interessierte weiterzugeben, Horizonte zu erweitern und sozialen Austausch zu pflegen. Zum Glück muss ich mit Bloggen nicht meine Brötchen verdienen, denn dann wird wohl, wie hier oftmals an Erfahrungsberichten und Ergebnissen zu lesen – Spaß, Qualität, Quantität und Rentabilität schnell zum Balanceakt. Motivationsfaktoren sind für mich in erster Linie Spaß am Schreiben und das Auseinandersetzen mit Reaktionen. Anregungen sammeln und weiterverarbeiten, Wissen erweitern und teilen. Wie sagte so schön Benjamin Britten: „Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.“ Wenn dabei noch der eine oder andere symbolische Groschen rüberkommt und google dich mit einem guten Ranking „auszeichnet“, ist das wie ein Leckerli für Lassi 😉

  3. Pingback: Vielen Dank an alle Blog-Paraden-Teilnehmer! | Bloggerjobs

  4. edi

    Warum nicht Vergnügen mit Arbeit verbinden. Also ich schätze an blogs, dass man zu einem Artikel gleich Meinungen anderer Leser bekommt und dadurch vielleicht auf Blickwinkel aufmerksam wird, welche man zuvor nicht in Betracht gezogen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.