Einmal Quergelesen zum Herbstanfang 2011

Die Temperaturen vermitteln uns schon seit einigen Tagen das Herbstgefühl. In den Nächten soll es schon stellenweise die ersten Bodenfröste geben und morgen ist nun Herbstbeginn. Ja, richtig, es ist der meteorologische Herbstbeginn. Der astronomische Herbstbeginn ist in diesem Jahr am 23. September. Wenn wir auf den Sommer zurückschauen, dann gab es ein paar schöne Grillwochenenden und mit etwas Glück können wir auch in den nächsten Tagen nochmal Grillen.

Das sollten wir uns auch ganz entspannt gönnen und den aufregenden Alltag dabei vergessen. In den vergangenen Tagen wurden wir durch die Medien daran erinnert, dass die 60-Watt-Glühbirne ab dem 1. September nun gesetzlich der Vergangenheit angehört. Das wurde uns Verbrauchern mit ökologischen Aspekten begründet. Dass der Umstieg auf eine neue Technologie bei der Beleuchtung unserer Behausungen sofort Engpässe bei den dazu benötigten Rohstoffen erzeugt, ist nicht verständlich. Gestern meldet der Leuchtmittelhersteller Osram, dass auf grund eines extremen Preisanstiges bei den seltenen Erden die Preise bei Energiesparlampen um bis zu 25 % angehoben werden müssen. Die neuen Preise gelten ab dem 1. September. Na, wer bei diesem Datum an Zufall glaubt, den hat man wohl mit dem Klammerbeutel gepudert.

Sowas stößt schon übel auf und erinnert mich an die Magenschmerzen, die das E10 und der Aral-Konzern bei manchen Autofahren verursachten. Das neue Vergütungsmodell von Aral soll vorsehen, die Tankstellenpächter zu belohnen, die Benzin dauerhaft zu höheren Preisen an die Autofahrer verkaufen. Ab Anfang September soll das neue Preismodell getestet werden.

Den Atomausstieg hat unsere Regierung ja nun beschlossen. Statt Atomstrom wird uns laut Bundesnetzagentur wieder mehr Strom aus Kohlekraftwerken geliefert, damit uns in der kommenden kalten Jahrezeit nicht das Licht ausgeht. Die Probleme mit vorhandenen Leitungskapazitäten haben sich offenbar inLuft aufgelöst. Trotzdem sollen neue Freileitungen die Landschaften verschandeln. Hinzu kommt, dass uns bei den Strompreisen ein Preisanstieg bevorsteht.

Mehr kosten könnte auch die Autoversicherungen für das nächste Jahr. Alljährlich haben wir im Herbst wieder die Möglichkeit, den Versicherungsanbieter regulär zu wechseln. Da sind Versicherungsvergleiche gefragt. Alle Anbieter wie z.B. die Autoversicherung der Allianz Allsecur> haben solche Versicherungsrechner. Wichtig ist dabei neben dem günstigen Tarif ein zeitgemäßer Leistungsumfang. Gute Erfahrungen habe ich damit gemacht, bei der bestehenden Kfz-Versicherung nachzufragen, ob diese bei einem vorliegenden Konkurrenzangebot „was machen kann“ 😉

Um das Thema Auto und Herbst umfassend abzuhandeln: Bitte auch an die Autoreifen für den bevorstehenden Winter denken und rechtzeitg die Autobatterie überprüfen lassen. Der erste Schnee und etwas Frost kommen meist überraschend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.