[Trigami-Review]
Die Tage werden nun immer kürzer und oft war es bisher trüb oder dunstig. Das gibt dem als Winterblues bekannten Phänomen Auftrieb. Die Betroffenen fühlen sich schlapp und müde und auch die Stimmung ist im Keller. Etwas mehr Frauen werden vom Winterblues heimgesucht, die Männer trifft es jedoch auch. Jeder Dritte Einwohner Deutschlands leidet darunter. Irgendwie erinnert es etwas an den Winterschlaf der Tiere.

Und tatsächlich beeinflusst die Natur unseren Körper. Der Lichtmangel des Winterhalbjahres verringert die Produktion des Glückshormones Serotonin und die verstärkte Ausschüttung des Melatonins macht uns melancholisch, müde und schlapp. Ob es nun schon eine als Krankheit einzustufen ist und als Depression, sei einmal dahin gestellt. Bemerkt haben es schon viele. Irgendwie kommt man nicht richtig in Fahrt und fühlt sich wie vor den Bus gelaufen.

Das Resultat des Winterblues ist meist, dass man sich etwas früher zur Ruhe legt oder auch mal einen Mittagsschlaf am Wochenende genehmigt. Manchmal stürmt oder regnet es und somit ist man froh, wenn man nicht zusätzlich in das Mistwetter raus muss. Beim Winterblues hilft auch das beste Fernsehprogramm nicht, wenn es dies überhaupt gibt.

Die Mittel gegen das große Stimmungstief sind jedoch schnell gefunden. Gesunde Kost für die winterliche Zeit ist ein wichtiger Faktor, dabei sind Vollkornprodukte und Geflügel oder Kiwis günstig, der Körper braucht etwas mehr Magnesium und Kohlehydrate. Fruchtsäfte und auch mal ein Stückchen Schokolade helfen den Glückshormonen wieder etwas auf die Beine.

Regelmäßig Sport, nach Möglichkeit an der frischen Luft, stärkt sowohl die Ausdauer und den Kreislauf und bringt uns wieder in Schwung. Betreibt man diesen Sport zusammen mit Gleichgesinnten in einer Gruppe, dann wirkt es doppelt. Ob Aerobic, Jogging oder Walking, ein Skilanglauf oder eine Wanderung im Mittelgebirge – es gibt viele Varianten.

Ideal sind viel Sonne und Licht, damit packt man das Übel Winterblues an den Wurzeln an. Bunte und fröhliche Farben gibt es auch mit dazu, wenn man sich entschließt, einen Urlaub in einer warmen, sonnenreichen Region zu machen. Zur Urlaubsplanung ist das sonnenreiche Südeuropa mehr als ein Geheimtipp. Zum Sonne tanken sind die Kanarischen Inseln als Reiseziel ideal. Ob als Kurzurlaub, zwei oder drei Wochen, kann man das Gemüt entscheiden lasssen.

Sonne tanken auf den Kanaren