Mit einem Comic von 38 Seiten Umfang hatte Google seinen Browser Chrome gestern angekündigt. Etwas überraschend war es schon. Besonders für die Nutzung von Webapplikationen ist der

Browser Chrome entwickelt. Der Download war pünktlich ab 21 Uhr MESZ möglich und ging schneller als der Firefox – Weltrekord. Sicher stehen Google auch mehr Ressoucen zur Verfügung.

Google Chrome, so erste Einschätzungen, ist ein schneller Browser. Vom Desing und vom Handling her hatte kaum jemand konkrete Erwartungen und so kommt auch nur mäßige Begeisterung. Sicherheitsaspekte werden gut berücksichtigt. Die ersten Meinungen sind positiv, jedoch fällt mir bei vielen der Hinweis auf den Datenschutz auf. Das “automatische Senden von Nutzungsstatistiken …” ist separat anwählbar, das sollte aber auch schon durch die bisher oft installierte Google-Toolbar ausreichend möglich sein. Der Kreis der Nutzer wird sich naturgemäß mit einem schicken Browser erweitern. Datenschutzbestimmungen gibt es in deutscher Ausführung.

Fast zeitgleich zum Downloadstart strahlte Akte 08/36 auf SAT1 einen Bericht zum Google Calendar aus. Durch Anwendungsfehler waren Termine eines Hochzeitstages, das Grillvergnügen eines Managers, Kreditkartendaten und weitere persönliche Details öffentlich zugänglich. Der Bedienfehler, der die privaten Daten im Internet für alle sichtbar machte, ist dabei Anwendern unterlaufen, die sich mit der PC-Nutzung zumindest durchschnittlich gut auskannten. Ein Anlass mehr, alle Internetnutzer einmal mehr auf den sensiblen Umgang mit Daten hinzuweisen.

Wie beachtet ihr die Datensicherheit bei der täglichen Arbeit oder dem Hobby im Internet?