Das Sony Ericsson VIVAZ hat das Rennen gemacht und ist bei meiner Wahl auf dem ersten Platz gelandet. Leicht und handlich ist das Touchscreen Handy, es ist richtig schnuckelig. Auf dem großen VIVAZ Touchscreen kann man Videos in HD Qualität ansehen und auch die Aufnahme der Clips ist easy. Dabei ist es mit YouTube kompatibel. Gerade rechtzeitig zum Nikolaustag war das Sony Ericsson VIVAZ da.

Zunächst die wichtigsten technischen Daten: Mit 97 g ist das VIVAZ ein Leichtgewicht, der 3,2 Zoll Touchscreen stellt 360 x 640 Pixel brillant dar und eine MicroSD mit 8 GB ist bei der Lieferung dabei. Die Kamera löst 8 Megapixel auf und konzentriert sich per Software auf Gesichter. Bei Fotos wird über das eingebaute GPS-Modul der GEO-Standort notiert. Über die 3,5 mm Audiobuchse kann man normale Kopfhörer anschließen.

Und das ist alles bei der Lieferung des Sony Ericsson Handys von O2 dabei:

Sony Ericsson VIVAZ Lieferumgang

Andere Handyshops legen noch eine Lederschutzhülle oder ein Autoladekabel dazu, naja.

An die Bedienung muss ich mich noch gewöhnen, so leicht und einfach wie bei meinem roten Bond Handy C902 erscheint mir diese mir nicht. Die Ursache schein in der Handy-Software Symbian S60, die sonst bei Nokia eingestzt wird. Die Audio-Wiedergabequalität des VIVAZ bekommt nur ein “Befriedigend”, das ist echt schade. Denn ein guter Ton gehört zu einer brillanten HD-Wiedergabe dazu!

Natürlich hat das VIVAZ WLAN, Quadband und greift auf die UTMS-Netze über HSDPA und HSUPA zu.

Dabei habe ich mit dem Sony Ericsson VIVAZ erstmalig keinen 24-Monate-Laufzeitvertrag abgeschlossen. Gefunden hatte ich das VIVAZ unter den Sony Ericsson Handys bei BASE, doch derzeit nutze ich das Handy nur zum Telefonieren und brauche die Internet Flat nicht zwingend. Mit meiner Prepaid-SIM von Blau passt es derzeit prima. Alternativ gibt es hier 100 Freiminuten für rechnerisch 3,99 Euro im Monat.

Erstes Fazit: Das VIVAZ ist stylisch, für den Video-Freak gut geeignet. Auch als Geschenktipp zum Weihnachtsfest ist das Sony Ericsson Handy gut. Wie es sich im Alltagsbetrieb macht, darüber werde ich in einem weiteren Posting berichten.