Wieder einmal kommt eine neue Castingshow in das deutsche Fernsehen, bei der die Stars von morgen gesucht werden. “The Voice of Germany” heißt das neue Format, das, so stellt es sich bereits seit Monaten in der TV-Werbung dar, ganz anders als die anderen Sendungen sein soll. Heute startet die Sendung auf Pro7, doch auch Sat1 mischt kräftig mit und strahlt immer freitags eine Folge aus.

Das Konzept der Sendung

Grundsätzlich erst einmal eines vorweg: Ja, es wird wieder ein Sänger oder eine Sängerin gesucht. Doch dies ist auch schon das Einzige, was “The Voice of Germany” mit Formaten wie DSDS, Popstars oder Xfactor gemeinsam hat. Die Macher der Show grenzen sich bewusst von jenen Sendungen ab, in denen zunehmend immer mehr tragische Hintergrundstories und Skandale der Teilnehmer in den Vordergrund rücken.
Die neue Show startet mit sogenannten “Blind Auditions”, bei denen die Jury mit dem Rücken zur Bühne sitzt. Die Jury, welche im Übrigen aus Nena, Xavier Naidoo, Rea Garvey und den zwei Mitgliedern von The BossHoss besteht, soll sich somit nur auf die Stimmen der Teilnehmer konzentrieren. Denn der Sieger der Show soll hauptsächlich eines haben: Eine Stimme, welche nicht eine unter vielen, sondern eine ganz besondere sein soll.

Gefällt einem Juror oder mehreren Jurymitgliedern nun die Stimme eines Kandidaten, so kann ein Buzzer gedrückt werden und der Stuhl dreht sich um. Mit dem Drücken des Buzzers wird ausgedrückt: „Du gefällst mir, ich möchte dich gerne im Laufe der Sendung als Mentor betreuen!”. Drehen sich mehrere Jurymitglieder bei einem Kandidaten um, so darf dieser einen Mentor auswählen.
Insgesamt 16 Sternchen darf jeder Juror in sein Team holen, wobei sich diese Zahl in der zweiten Runde stark dezimiert. Bei den “Battle Rounds” treten nämlich immer zwei Kandidaten eines Teams gegeneinander an, wobei die von der Jury ausgewählten Duell-Sieger dann in die Live-Shows einziehen. Dort sind dann die Zuschauer gefragt, welche schlussendlich auch den Sieger küren.

Erste Ausschnitte

In den ersten Teasern zur Sendung war insbesondere die Jurorin Nena präsent. Die mittlerweile 51-Jährige fällt dabei vor allem durch ihren rockigen, aber dennoch nicht minder glamourösen Stil auf, der von vielen Frauen kopiert wird. Peppige Lederjacken, wie auch Nena sie gerne trägt, findet man am besten in einem der zahlreichen Online-Shops. Mit etwas Glück findet man unter http://www.gutscheine-von-a-z.de/ sogar noch einen Rabattcode für den Shop. So bleibt auch noch genügend Geld für die eine oder andere Chipstüte für den gemütlichen Fernsehabend bei “The Voice of Germany” übrig. Das, was man in den bisherigen Ausschnitten von den Kandidaten sehen konnte, klang jedenfalls schon einmal recht viel versprechend.

Nach dem Start von The Voice of Germany werden wir dazu weiter berichten.