Als Kinder haben wir gerne Schnitzeljagd gespielt und dabei verborgene Schätze gesucht. Als Untensilien brauchten wir lediglich etwas Papier für die Schnitzel. Geocaching als die moderne Version der Schnitzeljagd wurde durch die Verbesserung der Auflösung von GPS-Signalen für Privatpersonen möglich und erstmalig im Mai 2000 vom Amerikaner Dave Ulmer praktiziert.

Der Geocache ist also der Schatz, der beim Geochaching mit Hilfe von GPS-Empfängern zu finden ist, deshalb ist auch die Bezeichnung GPS Schatzsuche gebräuchlich. Bestand der erste Geocache von Ulmer noch aus einem gewöhnlichen Plastikeimer, sind die Geocaches heute wasserdichte Behälter in unterschiedlichen Größen, die kleinsten haben etwa die Abmessungen eines Fingerhutes, andere sind so groß wie eine Brotbüchse oder können sogar einige Liter Inhalt fassen. In jedem dieser Behälter liegt ein Logbuch, damit sich die Finder des Geo-Schatzes sich dort nachweislich verewigen können.

Meist enthalten die größeren Cache-Behälter noch Tauschgegenstände, engl. Travelbugs, von unterschiedlichem Wert. Wird ein Travelbug entnommen, sollte ein gleich- oder höherwertiger Travelbug hinzugefügt werden. Versteckt werden die Schätze für die trendige Schatzsuche meist in natürlichen Verstecken, zusätzlich wird ein leichtes oder auch zufälliges Auffinden durch eine geschickte Tarnung verhindert.

Die Koordinaten der Geocaches sind auf Datenbanken von Webseiten wie geochaching.com oder www.geocaching.de gespeichert. In Deutschland sollen lt. www.opencaching.de derzeit mehr als 30.000 aktive GPS Schätze versteckt sein.

Neben den traditionellen Verstecken der GPS-Schätze sind manche Verstecke erst durch das Lösen eines Rätsels zu finden. Nur zeitweise existieren Event-Caches und dabei werden auch weitere Spielelemente eingebaut. Diese Challenges können unterschiedliche Inhalte haben und auch in Gruppen gespielt werden.

Geocaching ist eine trendige Freizeitbeschäftigung, bei der vor allem der Spaß im Mittelpunkt steht. Groß ist die Freude, wenn man den GPS-Schatz gefunden und die Herausforderung bewältigt hat. Die Bewegung in der Natur ist gesund und wenn Teams miteinander wetteifern, macht Geocaching noch mehr Spaß!